Howard Schultz – Starbucks: Mut der eigenen Überzeugung zur Strategieumsetzung

„Grosse Entrepreneurs brauchen eine besondere Art von Neugier, um -  sozusagen - um die Ecke sehen zu können was kommt.“ – In dieser kurzen Interviewsequenz bietet Howard Schultz, Aufsichtsratsvorsitzender von Starbucks, Einsichten zum Thema Strategie und Strategieumsetzung.

 

Er scheint eine auffallende Gabe zu haben die wichtigen Trigger-Punkte zu identifizieren, die über Erfolg oder Misserfolg einer Strategie entscheiden, und ebenso sicherzustellen, dass diese wichtigen Punkte exzellent umgesetzt werden. Mut, Konsistenz und Bestimmtheit – das sind die Worte, die einem in den Sinn kommen, wenn Howard Schultz über Strategieimplementierung spricht. „Es braucht den Mut der eigenen Überzeugung, um eine Strategie umzusetzen.“

 

Er ist sich sehr bewusst, dass es Disziplin braucht seiner Strategie treu zu bleiben und diese dann brilliant zu implementieren. Die Einführung von Starbucks Instant Kaffee ist Beispiel für eine solche bedingungslose strategische Präzision. Jahre an Entwicklung gingen in das Produkt. Man hätte bereits früher mit einem guten Produkt launchen können. Aber Starbucks‘ Erfolgskriterium war klar und nicht verhandelbar: Instant-Kaffee mit derselben Kaffeequalität, für die Starbucks steht! Das war die Erfolgsformel, die es dem Unternehmen ermöglichte erfolgreich in einen nahezu monopolistischen Markt einzutreten, der bis zu diesem Zeitpunkt konkurrenzlos von einer Marke dominiert wurde.

 

Howard Schultz vermittelt nicht nur den Eindruck eines erfolgreichen Entrepreneurs und Strategen, der Starbucks zu einem weltweiten Phenomen machte, sondern auch als einer, der seine Lektionen lernt. Er spricht offen über Misserfolge und wie man diese mit der gleichen Überzeugung und der gleichen Konsequenz angeht, die auch für die Implementierung herausragender Strategien notwendig sind.

 

Link: https://www.youtube.com/watch?v=Q5Djl9_Xc3w

 

Please reload

Strategic effectiveness-Services

DE   EN